Sage auch mal Nein

Inhalt

Revanche

Wenn uns jemand einen Gefallen tut, fühlen wir uns verpflichtet, etwas zurück zu geben.

Auf dem Weg zur Schule wird David (16) von einem Jugendlichen gefragt, ob er fünf Franken zu Gunsten des Jahresfests des Vereines spenden will. Als David den Kopf schüttelt, versucht er ihm stattdessen einen Schokoriegeln für einen Franken zu verkaufen. David kauft gleich zwei davon, obwohl er gar keine Lust auf Schokolade hat.

Viele Menschen würden in dieser Situation wie David reagieren, das haben psychologische Experimente bewiesen.

Die Regeln der Revanche

Du kriegst eine Geburtstagskarte oder jemand tut dir einen Gefallen und lädt dich z.B. an ein Fest ein. Danach hast du das Gefühl, dich revanchieren zu müssen und schreibst eine Karte zurück, rsp. lädst die entsprechende Person das nächste Mal auch an dein Fest ein.

Warum reagieren wir auf ein Geschenk oder ein Entgegenkommen so leicht mit etwas Ähnlichem? Jemandem einen Gefallen zu tun, resp. etwas zurück zu geben, fühlt sich gut an.

Vielleicht existiert ein leichtes Unbehangen der gebenden Person gegenüber, man hat das Gefühl, in deren Schuld zu stehen, möchte einen Ausgleich schaffen.

Man will nicht als undankbar oder gar als Schmarotzer dastehen. Das Bedürfnis, vor anderen gut da zu stehen, geht manchmal so weit, dass man lieber einen ungleichen Tausch akzeptiert, als in einer unausgeglichenen Situation zu verharren.

Die Revanche ist im Grundsatz nichts Negatives. Alle Gesellschaften gründen auf Tauschregeln.

Revanche kann aber auch genutzt werden, um Leute zu manipulieren oder als "Verkaufsstrategie". So wie bei David: Der Jugendliche 'verzichtet' auf die fünf Franken und als Folge dieses Entgegenkommens fühlt sich David verpflichtet (das ist die Revanche), das nächste Angebot des Pfadfinders zu akzeptieren, also zwei Schokoriegeln.

Nein sagen bei Revanche

Verzichte auf Geschenke, Vergünstigungen und Gefälligkeiten, wenn du das Gefühl hast, eine Person ist nur grosszügig zu dir, weil sie eine Gegenleistung erwartet. Keiner kann dich zwingen, etwas anzunehmen. Ein Geschenk mit Gegenleistung ist kein Geschenk, sondern eine Strategie, um etwas von dir zu bekommen.

Wenn du nicht bereit bist zu geben, was die andere Person will, betrachte das Geschenk als was es ist: Ein Manöver, dich zu manipulieren. Wenn du das Ganze unter dieser Perspektive anschaust, ist es viel einfacher, Nein zu sagen und die unfaire Revanche zu vermeiden.

Fokus

Quiz

Rauchen

Quiz

Je mehr du weisst, desto mehr Punkte sammelst du

Gewalt

Ich werde geschlagen.

Gewalt

Wie du dich wehren kannst.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Fokus

Hilfe

Sexueller Missbrauch?

Hilfe

Du bist nicht allein

Ratschläge

Schlechte Gefühle

Ratschläge

Was junge Menschen tun, um sich besser zu fühlen

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.