Unterricht, Prüfungen

Inhalt

Prüfungsvorbereitung

Folgende Tipps helfen Dir bei Deiner Vorbereitung auf eine Prüfung.

Weitere Tipps

  • Klär ab, was geprüft wird und wie der Stoff geprüft wird: mündlich, schriftlich, Multiple-Choice-Fragen, offene Fragen usw.
  • Finde heraus, was Du bereits über das Prüfungsthema weisst. Welche Inhalte beherrschst Du vollständig? Welche nur teilweise? Welche noch gar nicht?
  • Mach einen Lernplan. Schreib auf, wann und mit wem Du welche Themen lernen willst. Unterteile in verschiedene Phasen: Langfristige, mittelfristige und kurzfristige Prüfungsvorbereitung.
  • Diskutiere das Prüfungsthema in der Familie, mit Freunden oder mit dem Lehrer/der Lehrerin. Vielleicht bringst Du weitere wichtige Details in Erfahrung.
  • Falls möglich, besorg Dir frühere Prüfungen. Dann bekommst Du einen Eindruck davon, welche Art von Fragen gestellt werden könnten.
  • Lern so, wie Du geprüft wirst! Für mündliche Prüfungen – sprich laut beim Lernen. Für schriftliche Prüfungen – arbeite mit schriftlichen Übungsbeispielen.
  • Die Zeit, in der Du Dich auf ein Thema konzentrieren kannst, ist begrenzt. Deshalb sind Pausen wichtig. Plane genug Ruhezeiten ein: Lenk Dich ab, geh nach draussen, lüfte den Kopf durch, bewegen Dich usw.
  • Um Dich zu konzentrieren, brauchst Du viel Sauerstoff und genug Flüssigkeit. Deshalb solltest Du dein Zimmer während den Pausen kräftig lüften und Du solltest über den ganzen Tag verteilt genug Wasser trinken.
  • Um Dich gut zu vorbereiten, braucht das Hirn Zucker, wie er in Obst und Früchten enthalten ist. Deshalb solltest Du viel Obst essen (Äpfel, Trauben, Bananen usw.) oder Fruchtsaft trinken
  • Und kurz vor der Prüfung: Lass Dich von den anderen nicht nervös machen, such Dir einen ruhigen Ort und denk an etwas, das Dich freut.

Fokus

Freizeit

Spannende Ideen

Freizeit

Möchtest du dich in der Schweiz für ein Anliegen engagieren oder dich einfach erholen?

Rechte

Meinungsäusserung

Rechte

Du hast das Recht, dass deine Meinung ernst genommen wird, wenn eine Entscheidung getroffen wird, die dich betrifft.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Fokus

Aufgepasst

Internetfalle

Aufgepasst

Zweifelhafte Angebote im Internet: Erkennst du sie, umgehst du sie

Essstörungen

Dein Thema?

Essstörungen

Fühlst du dich zu dick, zu dünn? Sind deine Essgewohnheiten OK? Kompetente Beratung findest du hier.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.