Sage auch mal Nein

Inhalt

Die Gruppe - 'Ich werde angegriffen!'

Was andere Menschen tun, hat einen Einfluss auf unser Verhalten. Das kann soweit führen, dass wenn jemand angegriffen wird, deswegen keine Hilfe bekommt.

Das liegt daran, dass wir uns an anderen Menschen orientieren, vor allem wenn wir uns unsicher fühlen und nicht genau wissen, was wir machen müssen.

Wenn du dich in einer unbekannten oder unvertrauten Situation befindest, stell dir die Frage: Wissen deine Freunde oder die Leute, mit denen du zusammen bist, was sie tun? Kennen sie sich mit der Situation aus?

  • Im negativen Fall sind die Anderen womöglich keine guten Vorbilder, um zu entscheiden, wie du handeln sollst. In diesem Fall solltest du versuchen, allein eine Entscheidung zu treffen. Achte dabei auf deine Erfahrung, deine Werte, auf die Vorteile und Risiken, die mit deiner Entscheidung verbunden sind.
  • Falls du zum Schluss kommst, dass die Anderen mit dieser Situation Erfahrung haben, macht es Sinn, dich an ihrem Verhalten zu orientieren, um zu herauszufinden, wie du handeln sollst.

Jemand wird heftig beschimpft

Martin (17) ist mit Bekannten unterwegs und sieht, wie jemand auf der Strasse eine andere Person heftig beschimpft. Martin überlegt, ob er eingreifen soll. Er ist sehr verunsichert. Er beobachtet, wie sich seine Freunde verhalten. Tun sie etwas? Nein? Dann entscheidet er sich auch, dass es besser ist, nichts zu unternehmen. 

Wenn Leute verunsichert sind, orientieren sie sich häufig an anderen Menschen, um zu entscheiden, welche Reaktion sinnvoll ist. Und wenn die anderen nicht reagieren, reagiert man auch selber nicht. Wenn du Opfer eines Angriffs bist, kann es deswegen passieren, dass dir niemand hilft. Du kannst aber die "Gruppendynamik" zu deinem Vorteil nutzen und den Spiess drehen:

Wenn du Opfer eines Angriffs bist, schreie nicht nur 'Hilfe', sondern spreche die Leute direkt an, z.B.:

'Sie da, mit dem blauen T-Shirt, helfen Sie mir bitte!'

Egal, ob du die Person kennst oder nicht – die Chancen stehen gut, dass sie dir beherzt helfen wird, weil sie sich angesprochen fühlt. Dazu kommt, dass Helfen ansteckend ist: Beginnt eine/einer damit, ziehen die Anderen sogleich mit.

Behalte diesen Tipp im Kopf! Er könnte dir eines Tages nützlich sein.

Siehe auch:

Zivilcourage

Fokus

Hilfe

Suizidgedanken

Hilfe

Du bist nicht allein. Notfallnummern, Beratungsstellen in deiner Region, SMS…

Beratung

Dr. Liebe

Beratung

Wenn Probleme und Konflikte die Liebe belasten, gibt Dr. Liebe bewährte Empfehlungen.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Fokus

Finds raus

Wie verkauft man Gift?

Finds raus

Werbung- und Sponsoring der Tabakindustrie.

Beruf

Lehrstelle suchen

Beruf

Finde raus, was du brauchst und wie du vorgehen kannst, um eine Lehrstelle zu finden.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.