Unterricht, Prüfungen

Inhalt

Schriftliche und mündliche Prüfung

Die folgenden Tipps kannst Du bei einer schriftlichen und bei einer mündlichen Prüfung anwenden.

Schriftliche Prüfung

  • Lies zuerst alle Fragen durch. Berechne, wie viel Zeit Du für eine Aufgabe hast, berücksichtige dabei die Punktzahl einer Aufgabe.
  • Lies die Aufgaben gut und mehrmals durch.
  • Antworte präzis auf die Fragen. Mach kurze Sätze und schreibe leserlich. Behalte im Hinterkopf, was gefragt ist.
  • Wenn Du die Fragen in einer beliebigen Reihenfolge lösen kannst, beginne mit einer Aufgabe, die Dir leicht fällt. Das stärkt Dein Selbstvertrauen und beruhigt die Nerven.
  • Lass Dir Zeit mit Schreiben. Mach Dir auf einem separaten Papier Notizen und Antwortentwürfe. Notiere auch spontane Einfälle. Wenn Du sicher bist, dass Du die richtige Lösung hast, notiere sie auf das Prüfungsblatt. Lass dabei etwas Platz für Nachträge.
  • Wenn Du Probleme mit einer Aufgabe hast, bleib ruhig. Niemand kann alles wissen. Wenn Du die Lösung nicht weisst, versuch es am Schluss nochmals. Konzentriere Dich darauf, die anderen Aufgaben gut zu lösen.
  • Plane etwas Zeit ein, um die gelösten Aufgaben nochmals zu lesen. Überprüf, ob die Aufgaben korrekt gelöst sind und die Texte auf Grammatik- oder Rechtschreibefehler.

Mündliche Prüfung

  • Sprich laut und deutlich!
  • Sei höflich zum Lehrer/zur Lehrerin, schaue ihm/ihr in die Augen, steh oder sitze aufrecht. Ein sympathisches Auftreten ist fast gleich wichtig wie der Inhalt Deiner Antworten.
  • Denk laut! Die mündliche Prüfung ist ein Gespräch. Rede über das, was Dir gerade durch den Kopf geht, erkläre Deine Gedanken.
  • Der Satz „Weiss ich nicht" ist tabu. Wenn Du die Aufgabe nicht verstanden hast, frag nach. Wenn Du die Aufgabe nicht lösen kannst, beginne von etwas Ähnlichem zu erzählen.
  • Achte auf die Reaktion der prüfenden Person. In ihrem Gesichtsausdruck kannst Du vielleicht erkennen, ob Du richtig liegst. Vielleicht nickt die Person bei einer richtigen Antwort.
  • Wenn Du unsicher wirst, teile es mit. Sag z.B.: „Ich bin jetzt nicht ganz sicher was gemeint ist. Was ich jedoch weiss, ist...". So kann der Lehrer/die Lehrerin Deinen Gedanken folgen und Dir im entscheidenden Moment vielleicht weiterhelfen.
  • Wenn Du ein Blackout hast, dann teile es mit.

Fokus

Wissenswertes

Psychische Störungen

Wissenswertes

Zwei Jugendliche erklären psychische Erkrankungen.

Liebe

"Soll ich mich outen?"

Liebe

Fühlst du dich von Menschen deines Geschlechts angezogen? Willst du dazu stehen? Oder lieber nicht?

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Fokus

Finds raus

Fünf Kilo weniger in einer Woche?

Finds raus

Diäten und der Jojo-Effekt unter der Lupe.

Häusliche Gewalt

Jugendliche antworten

Häusliche Gewalt

Drei Jugendliche erleben häusliche Gewalt. Wir haben andere Jugendliche gefragt, was sie in ihrer Situation tun würden.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.