Wasserpfeife, Snus, ...

Inhalt

Rauchfreier Tabak – was ist das?

Tabak wird nicht nur geraucht, sondern er kann auch gekaut, gelutscht oder zwischen Lippe und Zähne geklemmt werden. Man unterscheidet Kautabak und Mundtabak (Oraltabak).

Sowohl Kautabak als auch Oraltabak sind stark nikotinhaltig und damit gesundheitsschädigend.

Allgemein unterscheidet man bei den rauchfreien Tabaksorten den klassischen, spuckintensiven Kautabak von den aus den USA und Skandinavien kommenden modischen Oraltabaken. Oraltabak wird auch als Snus bezeichnet.

Während der Besitz und der Verkauf des klassischen Kautabaks in der Schweiz erlaubt ist, ist der offizielle Verkauf von  Snus – auch Snuff oder in der Schweiz Snüs genannt – hierzulande verboten. Bei der Einfuhr aus anderen Ländern gibt es eine Beschränkung auf den Eigenbedarf. Dieser wurde mit 1,2 Kilogramm festgesetzt.

Trotz des Verkaufsverbots zirkulieren Snus hierzulande etwa in Sportler- und Sportfan-Kreisen als „Hockey-Droge“. 

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Karlheinz Pichler
Revisor/-in
Thomas Beutler

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Clip

Kettenraucher?

Clip

Video einer Oberstufenklasse

Übergewicht

Richtig oder Falsch?

Übergewicht

"Dicke Menschen essen zu viel." Stimmst du zu?

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Rechte

Meinungsäusserung

Rechte

Du hast das Recht, dass deine Meinung ernst genommen wird, wenn eine Entscheidung getroffen wird, die dich betrifft.

Häusliche Gewalt

Jugendliche antworten

Häusliche Gewalt

Drei Jugendliche erleben häusliche Gewalt. Wir haben andere Jugendliche gefragt, was sie in ihrer Situation tun würden.