Rauchstopp-Programm

Inhalt

Deine Risikosituationen in den Griff bekommen

Es ist wichtig, dass du dir schon vor dem Rauchstopp überlegst, was du in deinen Risikosituationen tun kannst, anstatt zu rauchen. Dadurch bist du auf solche schwierigen Situationen vorbereitet und klar im Vorteil. Hier findest du Tipps, wie andere Jugendliche solche Situationen erfolgreich bewältigt haben und wie du deine Risikosituationen in den Griff bekommst.

Die Erfahrung von Sarah und Nick... Sarah hat beobachtet, dass sie immer nach der Schule an der Bushaltestelle zusammen mit rauchenden Freunden zur Zigarette gegriffen hat. Das war ihre gefährlichste Risikosituation. Sie entschied sich daher, vor allem in der ersten Zeit nach dem Rauchstopp nicht an der Bushaltestelle zu warten, sondern zu Fuss nach Hause zu gehen. So hat sie es vermieden, die anderen Raucher/innen zu treffen und dadurch in Versuchung nach einer Zigarette zu kommen. Das Laufen tat ihr zudem gut. Ein weiterer Trick war, dass sie eine nichtrauchende Freundin bat, gemeinsam mit ihr quasi als Unterstützerin an der Bushaltestelle zu warten. Indem sie mit ihrer Freundin quatschen konnte, bis der Bus kam, war sie von der Zigarettenlust abgelenkt. 

Nick hat herausgefunden, dass er automatisch zur Zigarette greift, wenn er telefoniert. Um der Versuchung nach Zigaretten zu widerstehen, hat er sich mehrere Packungen Kaugummi besorgt: Wenn er angerufen wird, nimmt er einen Kaugummi, den er immer griffbereit hat.

Wenn du die Liste unter Check dein Verhalten ausgefüllt hast, kennst du deine gefährlichsten Risikosituationen, in denen du oft zur Zigarette greifst. Spreche darüber mit deinen Freunden/innen und überlege mit ihnen  gemeinsam, was du in diesen Situationen tun könntest, anstatt zu rauchen. Jede Idee ist willkommen, Kreativität ist gefragt. Manche Ideen werden vielleicht absurd sein, andere werden dir helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Hier findest du die Activity-List Activity-Listmit Strategien, die anderen Leuten in deinem Alter geholfen haben. Unser Vorschlag: Drucke dir diese Liste aus und kreuze an, welche Vorschläge du dir für dich selbst auch gut vorstellen kannst. Suche als nächsten Schritt mit Hilfe der Activity List und deinen eigenen Ideen drei Ersatzstrategien für deine drei gefährlichsten Zigaretten-Situationen (Risikosituationen) aus.

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Umfrage

Was ist ok in einer Liebesbeziehung?

Umfrage

Was darf dein Freund oder deine Freundin tun? Was ist nicht ok? Jugendliche geben ihre Antwort dazu.

Körper

"Ich bin unzufrieden!"

Körper

Fühlst du dich in deinem Körper nicht wohl? Das kannst du ändern. Finds raus, wie.

Psychische Gesundheit

Wie geht’s dir?

Psychische Gesundheit

Die «Wie geht’s dir?»-App hilft dir, dich besser zu fühlen und deine Gefühle zu verstehen. 

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Inhalte bewerten

Wahr oder Fake?

Inhalte bewerten

So findest du heraus, ob das, was du im Internet liest stimmt oder daneben liegt.

Frage des Tages

Kaufen im Internet

Frage des Tages

Darfst du als Minderjährige/r etwas im Internet kaufen?

Psychische Gesundheit

Wie geht’s dir?

Psychische Gesundheit

Die «Wie geht’s dir?»-App hilft dir, dich besser zu fühlen und deine Gefühle zu verstehen. 

Activity-List
Such’ dir deine Alternative zum Rauchen!
Freunde anrufen
Kaugummi kauen
Joggen
Basketball spielen
Freunde/innen treffen
Fernsehen
Shoppen
Trinken (Wasser, Obstsäfte oder Früchtetee statt Kaffee)
Auf dem Zahnstocher kauen
Musik hören
Stressball kneten
Duschen
Sauna
Bonbons lutschen
Apfel essen