Entspannung

Inhalt

Überblick

Hier findest Du einen Überblick über die klassischen Entspannungstechniken.

Die am besten erforschten Verfahren sind: Autogenes Training (AT), Progressive Muskelentspannung (auch Progressive Muskelrelaxation PMR genannt), Yoga, Bewusste Atemschulung und Meditation.

Autogenes Training (AT)

Das Autogene Training (AT) ist wohl die bekannteste und am besten erforschte Entspannungstechnik. Sie ist nicht so einfach zu erlernen und wird am besten von einer Fachperson vermittelt.

Der Begriff „Training" sagt es schon: Es handelt sich um ein Verfahren, das regelmässig geübt werden muss, wenn ein dauerhafter Entspannungszustand erreicht werden soll.

Das AT hat einen mehrstufigen Übungs-Aufbau:

  • Schwereübung,
  • Wärmeübung,
  • Herzübung,
  • Atemübung,
  • Sonnengeflechtübung,
  • Stirnkühlübung.

Das AT führt zu einem Wohlgefühl, das sich in Schwere und Wärme ausdrückt. Neben Entspannung führt es zu grösserer Selbstsicherheit, zu Ausgeglichenheit und zur Stärkung der eigenen Fähigkeiten.

Progressive Muskelentspannung/Muskelrelaxation (PMR)

Die Progressive Muskelentspannung ist eine Technik, bei der Du durch Anspannen und Entspannen der Muskeln den Unterschied zwischen den Empfindungen bei Anspannung und Entspannung fühlst.

Dabei werden ein oder mehrere Muskeln so angespannt, dass die Spannung ganz deutlich empfunden wird. Die Spannung wird über kurze Zeit angehalten und danach wieder losgelassen. Die Empfindung der gelockerten Muskeln wird bewusst wahrgenommen und führt zu einem entspannten Gefühl.

Diese Technik führt zu grösserer Selbstsicherheit, zu Ausgeglichenheit und zur Stärkung der eigenen Fähigkeiten.

Yoga

Yoga ist eine uralte, aus Indien stammende Technik. Ursprünglich ging es um die Erweiterung des Bewusstseins. Heute wird vor allem das so genannte Hatha-Yoga praktiziert. Dieser Begriff vereinigt die Polaritäten „Ha" (Sonne) und „Tha" (Mond), damit ist die Harmonie von Körper und Geist gemeint. Yoga besteht hauptsächlich aus Körperübungen und Atemtechniken.

Yoga nützt gegen Ängste und Depressionen, kann die Konzentration verbessern. Yoga fördert die innere Ruhe, Gelassenheit und die Lebensfreude.

Bewusste Atemschulung

In der Bewussten Atemschulung werden die an der Atmung beteiligten Muskeln trainiert, was die Funktion der Atmungsorgane verbessert.

Das fördert das Wohlbefinden, das Selbstvertrauen und verbessert die Wahrnehmung. Die Bewusste Atemschulung hilft auch bei Bronchitis, Asthma, Erkältungen und vermindert Kopfschmerzen, Nervosität, Schlafstörungen usw.

Meditation

Der Ursprung von meditativen Verfahren liegt in asiatischen Religionen wie dem Hinduismus und Buddhismus. Das Ziel der Meditation im ursprünglichen Sinn ist die Erweiterung des Bewusstseins und eine tiefe innere Ruhe.

Bei der Meditation konzentriert man sich in entspannt sitzender, liegender oder stehender Haltung auf seine Atmung, auf eine gedachte oder gesungene Silbe (Mantra), oder auf die Betrachtung eines Gegenstands (Yantra). Das führt zu einer passiven Grundstimmung, in der die Gedanken ungehindert vorüber ziehen.

Mit Hilfe der Meditation kann es Dir gelingen, in einen Zustand ruhevoller Wachheit einzutauchen. Du lernst Dich besser zu konzentrieren, Unwichtiges auszublenden, und entwickelst ein Gefühl der Selbstkontrolle.

Fokus

Aufgepasst

Internetfalle

Aufgepasst

Zweifelhafte Angebote im Internet: Erkennst du sie, umgehst du sie

Für Tempo-Leser

Rauchen

Für Tempo-Leser

In wenigen Minuten erfährst du das Wichtigste über das Rauchen von Zigaretten.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Fokus

Rauchen

Richtig oder Falsch?

Rauchen

"Wer beim Rauchen nicht inhaliert, kriegt keinen Krebs“ - Stimmst du zu?

Game

Cannabis-Leiterspiel

Game

Je mehr du weisst, desto weiter kommst du

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.