Ich oder mein Partner ist psychisch belastet

Inhalt

Mit der Schule oder dem Lehrbetrieb Ihres Jugendlichen über Ihre Erkrankung sprechen?

Es kann hilfreich sein, mit der Lehrerin oder dem Lehrmeister Ihres Kindes über Ihre Erkrankung oder Belastungen zu sprechen, damit dieser Ihr Kind bestmöglich unterstützen kann. Es muss aber nicht in jedem Fall sein. Prüfen Sie, was für Sie und was für Ihr Kind richtig ist.

Mit der Schule oder dem Lehrbetrieb über Ihre Belastungen zu sprechen, ist nicht jedermanns Sache. Nicht alle Lehrpersonen sind sich gewohnt, mit solchen Situationen und Informationen umzugehen.

Trotzdem berichten viele Eltern, dass sie sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben, den Lehrbetrieb oder die Schule zu informieren. So kann Ihr Kind besser unterstützt werden, wenn es Ihnen nicht gut geht.

Lehrpersonen können allenfalls etwas nachsichtiger und verständnisvoller mit Ihrem Kind umgehen oder es gezielt dort fördern, wo es Unterstützung benötigt.

Vielleicht findet Ihr Kind in einer Lehrperson, einem Schulsozialarbeiter oder einer Lehrmeisterin einen zuverlässigen Diskussionspartner, um Sorgen und Probleme zu besprechen.

Wie und wen im Umfeld Ihrer Tochter / Ihres Sohnes informieren?

Machen Sie sich Gedanken, ob und wie Sie die Schule oder den Lehrbetrieb informieren wollen. Möchten Sie eine Besprechung mit der Lehrperson oder dem Schulsozialarbeitenden unter vier Augen vereinbaren? Brauchen Sie professionelle Hilfe beim ersten Gespräch? Möchten Sie jemanden bei Ihnen haben, der Sie dabei unterstützt? Oder möchten Sie lieber eine E-Mail oder einen Brief an die Schulleitung senden und Ihre Situation schriftlich mitteilen?

Ihr Kind sollte mitbestimmen dürfen

Besprechen Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter, an wen Sie sich wenden wollen, und ob diese Person Ihrem Kind vertrauenswürdig scheint. Für Ihr Kind ist es wichtig zu wissen und mitzubestimmen, wie in seinem Umfeld kommuniziert wird.

Machen Sie die Lehrperson darauf aufmerksam, dass das Gespräch vertraulich zu behandeln ist und vereinbaren Sie miteinander, mit wem darüber gesprochen werden darf. Dies ist zum Schutz Ihres Kindes wichtig.

Patronat
Autor/-in
Monika Alessi

Aus der Region für Sie

Hilfsangebote in Ihrer Region

Hilfsangebote in Ihrer Region
Krisen gehören zum Leben. Stress, Veränderungen, schmerzhafte Ereignisse und andere Belastungen können dazu führen, dass Menschen in eine Krise geraten. Betroffene von psychischen Krisen sind oft auch Eltern. Auch psychisch belastete Eltern können gute Eltern sein. Auf psy.ch finden Sie die wichtigsten Informationen zu psychischer Gesundheit und zu Hilfsangeboten.

Fokus

Alkohol

Gut informiert sein

Alkohol

Empfohlene Websites und Broschüren. Adressen und Telefonnummer von Beratungsstellen.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Lehre oder Mittelschule?

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

U.a. Berufsinformationszentren, Berufsbesichtigungen, Schnupperlehren und App helfen, die passende Wahl zu treffen.

Aus der Region für Sie

Hilfsangebote in Ihrer Region

Hilfsangebote in Ihrer Region
Krisen gehören zum Leben. Stress, Veränderungen, schmerzhafte Ereignisse und andere Belastungen können dazu führen, dass Menschen in eine Krise geraten. Betroffene von psychischen Krisen sind oft auch Eltern. Auch psychisch belastete Eltern können gute Eltern sein. Auf psy.ch finden Sie die wichtigsten Informationen zu psychischer Gesundheit und zu Hilfsangeboten.

Fokus

Alkohol

Kinder verweigern das Gespräch

Alkohol

Wenn Eltern an ihre Grenzen kommen, helfen Fachstellen weiter.

Empfehlungen

Alter und Alkohol

Empfehlungen

Je jünger ein Kind ist, desto mehr Risiken bestehen. Lesen Sie unsere Empfehlungen nach Alter.