Aus dem Leben

Inhalt

Essen, Stressen, Bewegen

Mit Essen hab ich kein grosses Problem. Das einzige - wenn ich einen langen Schultag hatte, schlechte Noten bekommen habe, mich aufgeregt habe - dass ich Schokolade kaufe und das geniesse. so was wie Frustessen, aber nicht regelmässig.

Nadine

Ich denke schon mal, mein Bauch ist zu dick, ich sollte abnehmen, mehr Muskeln.

Die, die wirklich Kummer haben und deprimiert sind, weil sie zu dick sind, das find ich schade, weil es ihnen nicht gut geht. Sie können keine Kontakte knüpfen, weil sie nicht sicher sind. Ich denke, wenn man sich nicht wohl fühlt im eigenen Körper, dann ist man nicht selbstsicher. Aber ein Stück weit kann man was dagegen unternehmen.

Barbara

Es hat eine Zeit gegeben, gerade in der Wettkampfszene, wo viele magersüchtig waren. Die gesagt haben, ich muss aufs Gewicht achten, muss aufpassen, aufpassen… Klar, du musst weniger mitschleppen, das ist schon ein Vorteil, aber du brauchst schon eine Portion Energie, du kannst nicht als Häufchen Elend noch Leistung bringen. 

In meinem Alter finde ich es abartig, wenn man am Mittag den Teller auf die Waage stellt: Oh nein, das ist zu viel, das geht nicht, das finde ich abartig, finde ich nicht gut. Ok, mal aufs Dessert zu verzichten, ja, da bin ich dabei. Aber irgendwo hat’s Grenzen.

Alice

Ich esse so gern, also wenn es so ein feines Essen ist, dann kann ich nicht widerstehen. Ich denke nicht an fett oder dünn, ich esse gern. Ich könnte auch nie magersüchtig werden, weil ich viel zu gerne esse. Wenn jemand magersüchtig ist und fast nichts
isst, immer kotzt, dann denke ich, ist die Person doch auch nicht glücklich. Wenn du jemanden siehst, der gern isst, der gerade was Feines gegessen hat, dann ist der doch super glücklich, hat ein riesen smile im Gesicht. 

Ich esse meistens viel, wenn mir langweilig ist. Ich hocke dann daheim: Was soll ich machen? Ah, koche ich doch was! 

Wenn ich Stress habe, esse ich eigentlich gar nichts. Wenn ich Stress habe, dann ist es mir wichtiger, mich zu schminken, als was zu essen. 

Gut, schlanke Menschen finde ich jetzt schöner als dicke. Aber ich habe auch Menschen kennengelernt, die sind dick und sind so schön, schöne Gesichter, gute Ausstrahlung.

Ich denke, beim Übergewicht leidet einfach die Gesundheit. Man soll sich wohlfühlen im Körper. Ich merke bei mir, wenn ich etwas zunehme, dann denke ich, eigentlich wollte ich doch abnehmen, und dann mach ich das. Ich denke, solange man sich wohl fühlt im Körper, solange man gut laufen kann, machen kann, was man will, ist es eigentlich gut.

Luca

Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit mir und hab auch nicht viel an mir auszusetzen. Ich achte beim Essen auch nicht darauf, dass ich nur esse, was gut ist für den Körper, nein, ich esse wirklich, was ich gern habe, was gerade kommt. Ich achte nicht auf Kalorien, auf Fett oder was weiss ich, was da drin ist, das ist mir egal.

Patronat
ANNEVOSSFILM

Aus der Region für Dich

Über Sex und Liebe sprechen

Über Sex und Liebe sprechen
Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich kostenlos. Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Wir freuen uns, wenn du uns kontaktierst.

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Stress

"Ich habe keine Zeit"

Stress

Eigentlich wäre die Lösung einfach: weniger arbeiten. Aber es klappt oft nicht.

Gewalt

Hast du dich nicht im Griff?

Gewalt

Du kannst lernen, cool und easy mit Konflikten umzugehen.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Aus der Region für Dich

Über Sex und Liebe sprechen

Über Sex und Liebe sprechen
Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich kostenlos. Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Wir freuen uns, wenn du uns kontaktierst.

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Adresse

Opferhilfe

Adresse

In der ganzen Schweiz helfen dir Berater/-innen kostenlos, falls du Opfer von Gewalt wirst.

Wer bin ich?

Deine Spuren

Wer bin ich?

Web-Profis wissen, wer du bist, weil du Spuren hinterlässt. Welche sind besonders verräterisch?

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.