Aus dem Leben

Inhalt

David – Saxofon

Als die Jungen in seiner Klasse anfingen, über Mädchen zu diskutieren, hat David gemerkt, dass ihn das gar nicht interessiert. Später gefielen ihm Waschbrettbäuche besser als Busen. 

Und als ihm dannn klar wurde, dass er sich zu Jungen hingezogen fühlte, hat ihn das Klischee vom tuntigen Schulen abgeschreckt. So wollte er nicht sein.

Er suchte Leute, mit denen er reden könnte und fand sie in einer homosexuellen Jugendgruppe in Bern. Da fühlte er sich verstanden und aufgehoben, und es war eine grosse Erleichterung, endlich Klarheit zu haben.

David hat es gereizt, auch sexuelle Erfahrungen zu machen. Er war nicht verliebt, als er zum ersten Mal mit einem Mann Sex hatte. Er glaubt, es braucht Zeit, um herauszufinden, mit wem man zusammen sein und leben möchte.

Herauszufinden, was der andere mag im Sex, dass ist für heterosexuelle Paare vielleicht schwieriger, meint David. Homosexuelle Männer haben den kleinen Vorteil, dass sie körperlich gleich gebaut sind und ähnliche erogene Zonen haben.

Wenn man den Weg beschreitet vom Normalbürger zum geouteten Schwulen, dann hat man schon eine enorme Strecke hinter sich, meint David. Das macht selbstbewusst und gibt Kraft.

David kann sich auch vorstellen, in Zukunft vielleicht auch eine Beziehung zu einer Frau zu haben. Die Hauptsache ist, dass man es schön hat zusammen.

Patronat
ANNEVOSSFILM

Aus der Region für Dich

Über Sex und Liebe sprechen

Über Sex und Liebe sprechen
Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich kostenlos. Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Wir freuen uns, wenn du uns kontaktierst.

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Klischee

Richtig Mann, richtig Frau

Klischee

Was ist normal und wird von dir erwartet? Und wer bist du wirklich? Finde es heraus...

Rauchen

Süchtig? Sicher nicht!

Rauchen

Nikotin ist ein Suchtmittel. Teste deine Abhängigkeit.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne. 

Aus der Region für Dich

Über Sex und Liebe sprechen

Über Sex und Liebe sprechen
Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich kostenlos. Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Wir freuen uns, wenn du uns kontaktierst.

Wir haben ein offenes Ohr

Wir haben ein offenes Ohr
Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Alkohol

Notfall

Alkohol

Erste Hilfe bei Verdacht auf eine Alkoholvergiftung.

Liebe

Liebeskummer

Liebe

Nicht immer wird Liebe erwidert. Meistens werden bei Liebeskummer fünf Phasen durchlaufen.

Was stresst dich?

psychische Gesundheit

Was stresst dich?

Wie erleben junge Menschen Stress? Was stresst sie und wie gehen sie damit um? Zu diesen Fragen haben junge Erwachsene im Alter von 18-25 und Lernende der BFF Bern in einem Kurzfilm Auskunft gegeben. Der Film zeigt: Jede und jeder kennt dieses Gefühl, erlebt es auf seine ganz eigene Weise. Doch ganz wichtig ist: Niemand ist damit allein. Genau dies soll der Film vermitteln und dadurch junge Menschen ermutigen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu reden. In Zusammenarbeit mit der BFF Bern wurden zwei Kurzfilme unter Beteiligung von jungen Erwachsenen und Lernenden der BFF gedreht. Die Lernenden reden über Stress und Glück. Dieser Kurzfilm wird mit einer Social Media-Kampagne auf Instagram, Facebook und Youtube beworben und bekannt gemacht. Der Hashtag #wasstresstdich und die Website wasstresstdich.ch / hol-dir-hilfe.ch begleiten die Kampagne.