Alkoholkonsum des Sohnes oder der Tochter

Inhalt

Was sagt das Gesetz?

Alkoholkonsum ist für Kinder und Jugendliche ein Risiko. Deswegen gibt es Gesetze, die sie vor Alkohol schützen sollen.

Es ist verboten, unter 16-Jährigen Alkohol zu verkaufen oder auszuschenken. Die Abgabe aller Arten Alkohol ist verboten und strafbar.

Bier, Wein und Apfelwein dürfen erst an Jugendliche ab 16 Jahren abgegeben werden. Ausnahme bildet der Kanton Tessin: Hier gilt die Altersgrenze 18 für alle Alkoholika.

Spirituosen dürfen nur an Personen ab 18 Jahren abgegeben werden.

Es gibt nicht nur Gesetze, sondern auch Reglemente, z.B. in Schulen und Betrieben. So darf z.B. eine Schule oder ein Betrieb den Alkoholkonsum auf dem eigenen Areal verbieten und einfordern, dass niemand berauscht zum Unterricht resp. zur Arbeit erscheint.

Wenn ein Restaurant oder ein Laden Alkohol an Jugendliche verkauft, die noch nicht alt genug sind: Reagieren Sie. Am besten suchen Sie zuerst das Gespräch mit den Verantwortlichen dieser Betriebe. Wenn nötig können Sie bei der Gewerbepolizei Ihres Kantons Anzeige erstatten.

Der Konsum von Alkohol ist Kindern und Jugendlichen nicht im gesetzlichen Sinn verboten. Das heisst: Kinder und Jugendliche machen sich nicht strafbar, wenn sie Alkohol trinken. Die Jugendschutzgesetzte übertragen den Erwachsenen Verantwortung dafür, dass Kinder und Jugendliche keinen Alkohol trinken.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Sabine Dobler
Revisor/-in
Silvia Steiner

Fokus

Lehrstelle finden

Wenn es schwierig wird

Lehrstelle finden

In manchen Berufen ist es schwierig, eine Lehrstelle zu finden. Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Lehre oder Mittelschule?

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

U.a. Berufsinformationszentren, Berufsbesichtigungen, Schnupperlehren und App helfen, die passende Wahl zu treffen.

Fokus

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Gute Eltern sein

Psychische Belastungen

Gute Eltern sein

Sie können trotz psychischen Belastungen eine gute Mutter oder ein guter Vater sein.