feel-ok.ch klärt dich sachlich zum Thema Cannabis auf. So kannst du gut informiert entscheiden, ob, wann und wie oft du Cannabis konsumieren willst und wann du lieber verzichten solltest, um Ärger oder Schäden zu vermeiden. Falls du kiffst, kannst du mit den Safer-Use-Regeln die Risiken des Konsums minimieren.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Dauer des Rausches und Nachweiszeit», «Kosten», «Fakten zu Cannabis, Hanf und THC», «Gefahren für Körper und Psyche», «Missbrauch und Abhängigkeit», «Was sagt das Gesetz» und «Wirkungen von Cannabis».

Kiffst du und ist für dich aufhören zurzeit keine Option? Dann sei clever und beachte die «Safer-Use-Regeln».

Es gibt Jugendliche, die kiffen und Bedenken haben: Was spricht für sie gegen den Konsum? Andere wollen weiter kiffen: Warum? Und die Neugierigen: Was erwarten sie von einem Joint?

Interaktiv
Mit unserem Cannabis-Check (ab einem Alter von 15 Jahren) erfährst du, welche Bedeutung und Folgen der Cannabiskonsum für dein Leben hat. Wir empfehlen dir zudem unser Cannabis-Leiterspiel, denn je mehr du weisst, desto weiter kommst du.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Thema Cannabis mit Jugendlichen zu behandeln.

Für Eltern
Den Eltern empfehlen wir die Seiten auf feel-ok.ch/e-cannabis zu konsultieren, um Informationen und Tipps zum Thema des Cannabiskonsums ihrer Kinder zu erhalten.

Zur Sitemap | Cannabis

Alkohol · Tabak · Stress | Themenübersicht

Hast du eine Frage zum Cannabiskonsum? Oder Bedenken? Diese Anlaufstellen bieten dir Hilfe an.

Safe Zone
safezone.ch berät dich professionell, anonym und kostenlos bei Fragen zu Cannabis oder Suchtproblemen.

Sucht Schweiz
Machst du dir Gedanken über deinen eigenen Konsum von Cannabis? Machst du dir Sorgen, weil eine nahestehende Person ein Problem mit einem Suchtmittel hat? Sucht Schweiz bietet ein offenes Ohr, Verständnis und Rat.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Cannabis

Sei clever

Inhalt

Missbrauch und Abhängigkeit

Was bedeutet «Missbrauch» von Cannabis? Kann der Cannabiskonsum körperlich und psychisch abhängig machen? Was heisst "Abhängigkeit" überhaupt?

Missbrauch

Von Missbrauch ist die Rede, wenn jemand aus Langeweile kifft, weil er oder sie sich von Schwierigkeiten ablenken möchte oder wenn die Konsumsituation zusätzliche Risiken birgt: Z.B. wer kifft und ein Verkehrsmittel lenkt oder wer bekifft zur Schule geht, missbraucht Cannabis.

Abhängigkeit von Drogen

Abhängig von einer Droge zu sein, heisst, einen inneren Zwang zum Konsum zu verspüren, den Konsum nicht kontrollieren zu können oder andere Interessen wegen des Konsums zu vernachlässigen. 

Manche Drogen bewirken bei regelmässigem Konsum im Körper eine so genannte Toleranzbildung. Das bedeutet, dass jemand eine immer grössere Menge konsumieren muss, um die erwünschte Wirkung überhaupt zu spüren.

Psychisch abhängig zu sein heisst, nicht mehr auf die Wirkung einer Droge verzichten zu können. Die Droge spielt eine grosse und bestimmende Rolle im Leben, das Verlangen nach ihr ist enorm.

Körperliche Abhängigkeit bedeutet, dass der Körper die Droge braucht und nach ihr verlangt. Vereinfacht gesagt heisst das, dass die regelmässig konsumierte Substanz in den Stoffwechsel des Körpers eingebaut worden ist. Es kommt darum zu körperlichen Entzugserscheinungen, wenn die Droge abgesetzt wird.

Abhängigkeit von Cannabis

Das Risiko, von Cannabis körperlich abhängig zu werden, ist im Vergleich mit anderen Drogen relativ klein. Die Möglichkeit einer psychischen Abhängigkeit ist bei Cannabis aber stärker.

Man hat beispielsweise das Gefühl, auf den entspannenden Joint am Abend einfach nicht mehr verzichten zu können. Wenn das Kiffen „sein muss" oder wenn es eine überaus wichtige Rolle im Leben spielt, sind das deutliche Anzeichen einer psychischen Abhängigkeit.

Über eine längere Zeit auf das Kiffen verzichten zu können, ist ein Hinweis dafür, dass man psychisch nicht abhängig ist.

Auch bei Cannabis kann es im Körper zu einer so genannten Toleranzbildung kommen. Das bedeutet, dass eine immer grössere Menge konsumiert werden muss, um die selbe Wirkung zu verspüren.

Hat jemand über Jahre hinweg viel und oft gekifft, kann es bei einem Stopp zu körperlichen Entzugserscheinungen kommen. Verglichen mit anderen Drogen sind diese jedoch eher sanft.

Patronat

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Stress

Familie

Stress

In deiner Familie hast du Pflichten, aber auch Rechte. Kannst du sie nennen?

Körper

"Ich bin unzufrieden!"

Körper

Fühlst du dich in deinem Körper nicht wohl? Das kannst du ändern. Finds raus, wie.

Cannabis

Synthetische Cannabinoide und ihre Risiken

Cannabis

Auf dem Schwarzmarkt werden vermehrt Cannabisprodukte verkauft, die mit synthetischen Cannabinoiden behandelt wurden. Für die Konsumierenden sind damit grosse Risiken verbunden.

Aus der Region für Dich

Wir haben ein offenes Ohr

Mehr Stress als Spass mit Cannabis, Alkohol, Partydrogen? Machst du dir Sorgen um dein Essverhalten? Dauernd am Handy oder gamen ohne Ende? Melde dich bei der Berner Gesundheit. Wir beraten dich kostenlos.

Fokus

Trans*

Liam (27) erzählt

Trans*

Liam (27) ist Transmann, biologisch eine Frau, aber innerlich ein Mann. Offen spricht er über seine Geschichte...

Geschichten

Onlinesucht

Geschichten

Anna (16) verbringt die ganze Freizeit mit ihrem Handy. Ist sie onlinesüchtig?

Cannabis

Synthetische Cannabinoide und ihre Risiken

Cannabis

Auf dem Schwarzmarkt werden vermehrt Cannabisprodukte verkauft, die mit synthetischen Cannabinoiden behandelt wurden. Für die Konsumierenden sind damit grosse Risiken verbunden.